Fest 2019

Festmutterbitten am 20.05.2018

Am 20. Mai 2018 fanden sich die Burschen, die Festdamen, die ehemalige Festmutter Regina Hammer und Schirmherr Ulrich Brey am Schmidwöhr in Kallmünz ein, um sich gemeinsam in einem kleinen Umzug zur amtierenden Festmutter, Sabine Schneider zu begeben. Musikalisch begleitet wurden sie von der Blaskapelle Dietldorf. Die Vorstände Sebastian Heigl und Mario Biersack, sowie die Festleiter Robert Würdinger und Elias Rinner trugen in Reimform eine Begrüßung vor, die schon die etwaige Absicht ihrer Anwesenheit vermuten ließ:

Wir san heind zu dir kumma
in ganz großer Not,
drum song ma erst a mal
a herzlichs Grias God.

Wiest alle wissts
Nächst Johr, des is scho bald,
wird unser Burschenverein
15 Johr alt

Bei uns in Bayern iss so Brauch
Ihr liabn Leid, ihr wissts es auch,
dass wenn a Gründungsfest osteht,
ohne Festmutter goa nix geht

Die Wahl is uns niad schwar gfalln,
drum dad ma heid gern,
die Zusag abholn

A boa Bluma hom ma für di dabei
Drum mach af die Tür und lass uns rei

Es dad uns gfreia und es war sche,
wennst als Festmutter uns dast beisteh

Du host Schneid und bist couragiert,
wennst „JA“ sogst bist glei angagiert

Also Sabine,
wir san wega dir heid in eira Mittn,
drum dad ma di recht herzlich bittn,
dassd uns als Festmutter zur Seitn stehst
nächsts Johr zu unserm Gründungsfest.

Liebe Sabine gib deim Herz an Stoaß
Und wir san alle unsere Sorgen loas.
Uns dad a groaßer Stoa vom Herzen falln,
und wir kanntn unser Bierfassl schwalln

Nao dann ma uns etz scho mal bei dir bedanka
Und hoffa af a guads Midananda.
Es wird de a ganz bestimmt niad reihn,
weil so a Fest wird so schnell nimer sein

Unter den Augen vieler Zuschauer wurde die Bitte auf dem Holzscheit kniend vorgetragen. Doch Sabine stellte die Burschen noch auf einige Proben, bevor diese das sehnsüchtig erwartete „Ja-Wort“ bekamen. Zuerst mussten sie ihr Tanzgeschick unter Beweis stellen, indem sie mit den Festdamen zum Zillertaler Hochzeitsmarsch das Tanzbein schwangen.

Doch damit nicht genug – mit verbundenen Augen mussten die Burschen eine Goasmaß mischen, was ihnen bis auf ein paar Tropfen, die daneben gingen, mit Bravour gelang. 

Als die Burschen auch noch die dritte Aufgabe, vor versammeltem Publikum, die Bayernhymne zu singen, meisterten, kamen endlich die erlösenden Worte von Sabine:

Die Aufgaben habts alle mit Bravour gemeistert,
i mou song, i bin echt begeistert.
Etz gibe mir an Ruck,
und kumm af enger Anliegen zruck.
I soll eich in Zukunft als Festmutter begleiten,
des Amt dad mir von Herzen wirklich große Freude bereiten.
Mit Rat und Tat will i euch zur Seite stehn,
so wern die Vorbereitungen gut vorüber gehn.
Fürs Fest wünsch i uns a guads Wetter und ja koan Regn,
und natürlich a Gottes Segn.
Lassts es etz uns besiegeln mit ana Halbn Bier,
auf des, dasse etz mit Stolz enga Festmutter wir – PROST!!!

Damit war der erste offizielle Termin der Burschen erfolgreich vorbei und wurde anschließend bei Bier und guter Brotzeit gebührend gefeiert. An der Cocktailbar dauerten die Feierlichkeiten trotz des Unwetters noch bis in die frühen Morgenstunden.

Patenbitten am 15.09.2018

Was bei einem Gründungsfest natürlich auf keinen Fall fehlen darf, ist ein geeigneter Patenverein. Bei der Suche nach einem geeigneten Paten mussten die Burschen nicht lange überlegen. Schnell war klar, dass die Bitte vor den Burschenverein Pottenstetten getragen werden sollte, bei dessen Gründungsfest 2015 die Kallmünzer auch den Patenverein stellten.

Der offizielle Termin war der 15. September 2018. Die Kallmünzer Burschen fanden sich mit ihren Festdamen, der Festmutter und Schirmherrn Ulrich Brey bei strahlendem Sonnenschein am Ortsschild in Pottenstetten ein, wo sie vom heißersehnten Patenverein und deren Festdamen abgeholt wurden. Gemeinsam zogen die Vereine, begleitet von der Blaskapelle St. Vitus Burglengenfeld zum Dorfplatz, wo auf die Burschen eine kleine Aufgabe wartete.

Auf dem Holzscheit kniend sollten die Vorstände Sebastian Heigl und Elias Rinner ihre Bitte vortragen, die wie folgt lautete:

Ich Grüß euch alle zusammen
Auch im Namen unserer Burschen und Damen
Ja, den weiten Weg hom wir auf uns genommen
es gfreit uns gscheid dass ihr uns heißt willkommen.
Kallmünz und Bonsted, wer hätts gedacht
dass die Freundschaft so über uns erwacht.
Scho so manchen Festzug ham ma zusammen aufgnommen,
drum sind wir heut mit na bsondern Bitt kommen.
Um unseren Willn zu demonstrieren
wolln wir uns auch af eure naschn Scheitl knien
Im nächsten Jahr steht uns a großes Fest bevor,
wir hoffen ihr habt von 30. Mai bist 02. Juni nu nix vor.
Seit 15 Jahre besteht unser Verein
wir laden euch dazu herzlich ein.
Drum bitten wir Euch Bonsteder Burschenschaft,
seit unser Pate, wir wissen, dass nur Ihr des schafft.
Ihr derfts a gern eure Madl mitnehma,
denn mit euren Festdamen wird so a Fest no schena!

Unser Fest steht vor da Tür
Wie‘s da zu geht, des wisst’s ja Ihr.
Überlegt ham ma wer unseren Paten macht
und schon lange ham wir dabei an euch gedacht.
Ihr seits immer guad drauf und habt´s an schneid,
Ihr seits einfach die richtigen Leid.
Werd’s seng, es wird alles stimma –
Mehr sag i jetzt a nimma.
Und i bitt aus ganza Kraft,
um eure Patenschaft.
Um unser Bitt Ausdruck zu verleih’n
kommen wir heute nicht allein.
So dürfen wir unsere Festmutter und Festdamen präsentieren,
die unser tolles Fest verzieren.
A Naabecker Bier is a an Bord –
Etz fehlt nur nu euer Wort
Hergestellt nach altem Brauch, wohl bekomm´s Euch – und uns natürlich auch.
Ihr seht´s wir ham uns viel Mühe gmacht,
wir ham Musik und auch Bier gebracht und
wir wolln endlich feiern unsere Patenschaft.
Drum sagts schnell Ja. Dann hätt ma des min knien a scho gschafft.

Nachdem die Vorstände ihr Gedicht zur vollsten Zufriedenheit aller Anwesenden aufgesagt hatten, erbarmten sich die Pottenstettener Vorstände Andreas Graf und Tobias Meier und nahmen mit Freuden die Bitte an. Die Kallmünzer wurden vom Holzscheit erlöst und zersägten gemeinsam mit dem frisch gebackenen Patenverein einen Baumstamm zur Besiegelung der Patenschaft.

Im Anschluss wurde die Patenschaft bei Bier, Brotzeit und zünftiger Musik der Blaskapelle gefeiert. Aber damit war die Party noch nicht vorbei – bis in die Morgenstunden wurde mit musikalischer Begleitung der „Secklwetzer“ die neue Patenschaft gefeiert.

Festprogramm vom 30.05.2019 - 02.06.2019

Festausschuss

2. Reihe v.l.: Fabian Schreiber, Wolfgang Scheuerer, Tobias Jobst, Fabio Uhl, Martin Rauch
1. Reihe v.l.: Vorstand Sebastian Heigl, 1. Festleiter Elias Rinner, 2. Festleiter Robert Würdinger, Martin Dechant, Mario Biersack